Der Start ist langsaaaaam...

Allgemeines Geplänkel

Moderatoren: Bielhelm, Corbec

Antworten
Adenoid Hynkel
Beiträge: 5
Registriert: Mo Nov 18, 2019 9:25 pm

Der Start ist langsaaaaam...

Beitrag von Adenoid Hynkel » Do Mär 19, 2020 5:05 pm

...und schleppend oder kommt es mir nur so vor?

Ich habe mich wann bei dieser Version angemeldet? Und bisher ist STU so spannend, daß es reicht wenn ich zweimal in der Woche reinschaue. Ja, ich schaue öfter rein aber machen kann/brauche ich nichts. Ein Spielfortschritt ist mit allen uns bekannten Geschwindigkeitseinheiten nicht messbar. Inzwischen habe ich zwar alle Level 1 Forschungen durch aber da ist nichts bei was mich irgendeiner Weise vorwärts bringt oder Sinn macht. Zumindest nicht aus meiner Sicht. Ich kann zwar tolle Gebäude bauen aber sie nutzen mir nichts. Ein blöder L Mond mit, jetzt nach Upgrade auf Level 2 Forschung, satten 2 (!), in Worten ZWEI, Forschungspunkten... damit werde ich wohl zur übernächsten Fußball WM schon irgendwas mit meinem Account machen können. Was das sein könnte wird sich zeigen.

Ich stolpere regelmäßig über Dinge die ich Panne finde. Besatzung auf Solarsatelliten sind so ein Beispiel. Besatzung, Arbeiter, Männekes, genau das ist es was ich im Moment als Bremse empfinde. Meine Hauptkolonie ist voll mit Lehmhütten und Reisfeldern aber für eine funktionierende Wirtschaft ist dadurch kaum Platz. Meine extrafette Produktion zu jedem Tick sind 15 Baumaterial, 4 transparentes Aluminium und 4 Duranium. Damit kann man nicht wirklich irgendwas tun. Brauche ich Iridium... gibt es kein Duranium mehr weil ich die Anlage abschalten muß. Ich habe ja kaum Berge auf der M-Klasse. Was ich aber in Massen produziere und das vollkommen unsinnig ist - Energie. Energie für Lehmhütten und Reisfelder. Wie schwachsinnig. Ich empfinde das Balancing zwischen Lehmhütten, Reisfeldern und Energie (und damit im Vergleich zu Verbrauch/Produktion der Restwirtschaft) vollkommen daneben. Ganz ehrlich gesagt geht durch diesen lahmarschigen Spielstart eine ganze Menge Motivation flöten. So wie das Spiel im Moment läuft... ist das einfach nur zum Abgewöhnen. Da verliert man als Einsteiger schneller die Lust als man selbstsichernde Schaftbolzen aussprechen kann.Langzeitmotivation baut sich so auch nicht auf, man verliert sie dadurch.

Wozu muß ich so eine Menge Leute haben? Warum sind, trotz hoher Arbeiterzahlen, die Ausstöße an Ressourcen so gering? Mir erschließt sich so einiges nicht. Schon gar nicht die Forschung. Die frißt Energie und Leute, vorwärts geht es aber nicht. Ja, ich kann inzwischen so einen Schrott bauen wie Sabres oder Raider aber wozu brauche ich die? Kein Schwanz braucht die Schiffe und die sind auch selten oder nie in in den früheren STU Versionen gebaut und benutzt worden. Wozu brauche ich die Danube zum jetzigen Zeitpunkt? Die Gegend erforschen? Totaler Unsinn denn solange ich eine Antares habe reicht die Besatzung, die ich in der Akademie ausbilden kann, nicht für eine Danube. Auch hier ist das Balancing fragwürdig. Fünf Besatzung für eine Danube... bitte, ist das ein schlechter Witz?

Es hört sich an als ob ich einfach nur nörgeln möchte. Dem ist aber nicht so. Ich bin seit STU 1.5 dabei und muß sagen, bei keiner vorherigen Version fiel der Einstieg so schwer wie hier. Das Spiel ist zu beginn, aus meiner Sicht, einfach nur öde und zu langatmig. Wenn ich nicht so ein alter Hase wäre hätte ich schon vor Wochen aufgehört und meinen Account gelöscht. Ich frage mich immer wieder ob ich was falsch mache. Mache ich etwas falsch? Habe ich irgendwas übersehen? Spiele ich falsch? Oder liegt das nur an der Testphase weil noch nicht alles so ausgereift ist wie irgendwann mal im fertigen Spiel?

Wie dem auch sei, ich kolonisiere jetzt mal so einen Ödland Planeten und schaue ob ich damit meinen Account spielenswerter gestalten kann.

Hux
Beiträge: 157
Registriert: Sa Okt 26, 2019 3:11 pm

Re: Der Start ist langsaaaaam...

Beitrag von Hux » Do Mär 19, 2020 6:00 pm

Hi, danke für deine ehrlichen Worte!

Tatsächlich ist es wirklich so, dass der Spielstart sehr langatmig ist. Das ist uns bereits in der pre-Alpha aufgefallen. Damals haben wir bereits über bestimmte Themen geredet wie bspw. direkt Crew zur Verfügung zu stellen, oder direkt auch ein Schiff. Leider konnte dies bisher nicht umgesetzt werden, wie bekannt ist, mussten wir schließlich von einem auf den anderen Tag ganz schnell die Alpha öffentlich machen. Bisher ging das Thema dann generell wieder unter (bis auf dass wir die Akademie Funktion auf die Kolozentrale gelegt haben, damit man früher Crew ausbilden kann).

Prinzipiell machst du aber nichts falsch. Gut Mit 2 Kolonien sollte man vielleicht nen bissl mehr als 2 Forschungspunkte Level 2 machen aber da muss jeder selbst tüfteln.

Was du aber noch sehr treffend analysierst und dies gerade bei der Spielerumfrage raus gekommen ist, ist der Fakt dass Bevölkerung und Energie völlig unbalanciert sind. Die Werte hierfür sind immer noch die normalen Werte wie aus 2013 als die Beta mal online war. Und ehrlich gesagt waren Energie und Bevölkerung Sachen auf die wir im aktuellen Balancing überhaupt keinen Blick so richtig drauf gelegt haben. Aber gerade das Bevölkerungsbalancing ist bei der Umfrage schlecht ausgefallen (Ja die Auswertung folgt noch öffentlich wenn ich ausn Quark komme). Da müssen wir tatsächlich stark nachsteuern.

Prinzipiell soll aber STU darauf ausgelegt sein, dass man nicht von Heute auf Morgen (oder in einer Woche, oder in einem Monat...) komplett ausgebaut ist und alles hat (so wie in der letzten Version vorallem - gut da gabs auch keine Forschung usw).
Oder liegt das nur an der Testphase weil noch nicht alles so ausgereift ist wie irgendwann mal im fertigen Spiel?
Jap das Spiel ist noch sehr weit entfernt ausgereift zu sein. Deshalb sind wir ja auch bisher nur in einer Alpha. Geplant war es eigentlich erst dieses Jahr das Spiel zu veröffentlichen, aber auch dann nur in einer Testphase. Die allgemeinen umstände Ende letzten Jahres zwangen uns halt leider dazu, die Alpha einfach so raus zu bringen, damit überhaupt noch ein STU online ist.

Du kannst dir sicher sein, gerade was das Bevölkerungsbalancing an geht, hab ich das aktuell weit oben auf der Prioritätenliste.

Antworten